Die Zeit des Symposiums 2017 und danach: Ergebnisse und Dokumentation

WebButton
WebButton
DPL_sm
PitD

Achse1_Drx_Tz_s

Achse2_US_Drx_Tz_s

Achse3_Tz_WM_s

Achse4_DRx_US_s

Achse5_Tz_Drx_US_s

Achse6_Tz_s

Achse7_WM_US_Drx_s

Achse8_total_s

Mercuriu_inSitu_4s

Mercuriu_inSitu_5s

Mercuriu_inSitu_6s

Mercuriu_inSitu_7s

Ja, der Park lebt weiter. Und weil der Kultursommer Rheinland-Pfalz in diesem Jahr unter dem Motto “Industriekultur” steht, sehen wir uns geradezu gezwungen, nochmal an dieser Stelle tätig zu werden und die im letzten Jahr begonnene Belebung des Parkes mit Kunst fortzusetzen.

Wir waren der Ansicht, dass bei diesem Motto die Industrie selber eine Rolle spielen muss und haben deshalb bei der Eisengießerei nachgefragt, ob eine Zusammenarbeit möglich wäre. Das ist so! Wir werden mit der Lehrwerkstatt kooperieren. Genauer:
5 Künstlerinnen, Künstler werden Gussformen herstellen, die dann mit Eisen im Sandgussverfahren zu sehr schweren und dauerhaften Reliefs gegossen werden. Diese Reliefs werden dann auf und in einer aus Stahl gefertigten großen “Rahmenform” montiert werden, um eine gemeinsame Plastik für den Park zu werden.

Die besondere Herausforderung liegt hierbei also in der ungewöhnlich engen Verzahnung der einzelnen Arbeiten. Die Beteiligten müssen zudem eine gemeinsame Grundstruktur entwerfen und herstellen. Engere Zusammenarbeit geht nicht. Auch das reflektiert das Thema “Industrie”, wo ohne Hand-in-Hand- Arbeit kein Erfolg möglich ist.

Die Entwürfe sind diskutiert, Abläufe besprochen, der Standort ausgesucht. Es kann dann losgehen. Und wie immer bei unseren Symposien gilt:
Besucher und Diskussionen bei der Arbeit sind willkommen, ja nötig! Wir brauchen Ihr Echo. Also besuchen Sie uns im Park: Vom 13.8. bis zum 22.8. werden wir werktags von ca. 9 Uhr bis Sonnenuntergang im Park arbeiten, gleich gegenüber der Gießerei.

Am 27. und 28 September werden die Gußplatten innerhalb einer gemeinsamen Stahlskulptur montiert. Den Abschluss bildet dann am 29.9.  wieder eine Multimedia- Performance, angelehnt an die Performance des Vorjahres. Wer dabei war, wird sicher wieder kommen!

Diese Unternehmung wird veranstaltet von der Stadt Eisenberg und dem Kunstverein Donnersbergkreis, gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz.

Es arbeiten bei diesem Symposium mit:
Uta Schade
Carmen Stahlschmidt
Uli Lamp
Motz Tietze
Reinhard Geller

DPL18_PK_web

Der Park lebt auch 2018 weiter!
Das zweite Symposium zum Thema Industriekultur

Die Videos zum Ereignis

Logbuch am 23. August 2018: Nun ist der größere Teil geschafft, die Modelle sind abgeliefert und werden nun Zug um Zug im Handformverfahren in der Lehrwerkstatt Gienanth in schwarzem Stahl gegossen. Wir werden dann den Park wieder am 27.9. entern und zwei Tage lang die Endmontage vornehmen, alles ordentlich fetten und ölen und in Betrieb nehmen. Dabei lassen wir uns gerne besuchen, wie immer bei Symposien.
Am 29.9. ab 18 Uhr steigt dann das große Fest. Zwischen Gesprächen, Brezeln und Bäumen wird dann die fertige “Zeitmaschine” eingeweiht. Anschließend zelebrieren wir mit “Park in the Dark 2” die Multimedia-Performance des letzten Jahres, jetzt mit neuer Rezeptur, noch mehr Geschmack, neuen Wendungen.

Carmen Stahlschmidt
Undine und Prometheus

Uta Schade
Feuer und Phönix

Motz Tietze
Industriezeichen und Bionik

Reinhard Geller
Chronos und Relativitätstheorie

Uli Lamp
Wagenrad und Transmisssion

Carmen Stahlschmidt
Pferdestärken und Digitalcode

Zeitmaschine_Zustand1_1xs
Carmen_Relief_xs
Uta_Relief_xs
Motz_Relief_xs
Reinhard_Relief_xs
Uli_Relief_xs
Carmen2_Relief_xs

Wir haben das Symposium damit begonnen, Relieftafeln zu formulieren, die inhaltlich die beiden Themenkomplexe “Industriekultur” und “Zeitachse” reflektieren. Dabei hatten die Künstler*innen größtmögliche Freiheit der Gestaltung. Wir haben und nur abgesprochen, damit keine Themenüberschneidungen passieren. Und das Format war vorgegeben: Die Platten sollten aus gusstechnischen Gründen 50 x 50 cm groß sein, aber nach dem Guss in der Mitte geteilt werden, so dass am Ende 12 Tafeln á 25 x 50 cm vorhanden sind, die dann in einer Bildersäule montiert werden. Diese Wird Teil der großen Skulptur “Zeitmaschine” sein, und kann dort über ein Zahnwerk samt Schnecke gedreht werden.
Die Gussplatten werden im Laufe der Zeit in leuchtendem Rot rosten. Die “Zeitmaschine” ist tweilweise ebenfalls aus rostendem Stahl gefertigt. Die Zähne jedoch sind aus Edelstahl und werden sich dann deutlich abheben.
Mehr zu den einzelnen Reliefs steckt hinter den Bildern!

Tafelbild

Die Website www.der-park-lebt.de gehört dem  Kunstverein Donnersbergkreis e.V. . Dieser nimmt den Schutz Ihrer persönlichen  Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln und Gesetze zum  Datenschutz. Auf dieser Website werden an keiner Stelle personenbezogene Daten erhoben. Sämtliche Kommunikation zwischen Ihnen und uns wird über persönliche Email-Accounts abgewickelt. Sollten Sie uns im Rahmen eine  Mitgliedschaft Ihre persönlichen und zur Erfüllung des Vereinszweckes  notwendigen Daten übermittelt haben, dann werden diese bei uns  ausschließlich zu den satzungsgemäßen Vereinszwecken verwendet,  insbesondere, um Sie über Veranstaltungen des Kunstvereins zu  informieren. In keinem Falle geben wir Ihre persönlichen Daten an Dritte weiter. Ihre Daten werden bei uns sicher verwahrt entsprechend den  Vorgaben der Gesetze.
Sie haben jederzeit das Recht, Auskunft über  Ihre Daten oder Löschung zu verlangen. Wenden Sie sich diesbezüglich an: Reinhard Geller, Bahnhofstraße 14, 67308 Zellertal, Telefon: 06355  989411, Mail rgeller@die-tonaufnahme.de: .
Eine ausführliche Datenschutzerklärung finden Sie hier.